Hands on Coding

Unsere Schule nimmt derzeit an dem Projekt “Hands on Coding” des Schulentwicklungsamtes Köln teil.

Die Schüler und Schülerinnen der GGS An St. Theresia können bei diesem Projekt verschiedene Möglichkeiten zum Programmieren kennenlernen. Wir haben bereits mit unserer ersten Unterrichtsreihe “Dash” begonnen, in der die Kinder gelernt haben, ihre eigenen Roboter zu programmieren.

Hier finden Sie weitere Bilder!

Mehrsprachige Lesung

Unsere Schule hat an einem tollen Projekt der Stadtbibliothek Mülheim teilgenommen, bei dem die Kinder einer mehrsprachigen Lesung zuhören konnten. Die Lesung wurde zusätzlich musikalisch und medial begleitet. Im Anschluss haben die Kinder eine Rallye durch die Bibliothek gemacht, um diese kennenzulernen. Wir hatten sehr viel Spaß und bedanken uns bei der Stadtbibliothek Mülheim!

 

Sponsorenlauf 2019

Wir bedanken uns bei unseren Kindern für insgesamt über 1000 km, die gelaufen wurden!

Wir bedanken uns bei allen Sponsorinnen und Sponsoren für über 500€, die unserem Aktionstag und Spielefest zugeführt werden!

Projektwoche 2019

Über 100 Themen kamen zusammen, als das Kinderparlament Ideen für die Projektwoche sammelte. Dies zeigt auf wunderbare Weise die vielfältigen Interessen und die Neugier unserer Kinder.

Nun wurde eine Woche geforscht, gebastelt, gefilmt und musiziert zu den Themen: Wetter, Musikinstrumente, Unsere Welt, Kino

Hier ein paar Eindrücke

Einladung zum Präsentationsfest

Am Donnerstag, den 4.4. von 15-17 Uhr

Liebe Eltern!

Die Kinder und das Kollegium möchten Sie ganz herzlich einladen, zu unserem Präsentationsfest der Projektwoche!

Eine Woche haben die Kinder geforscht, gebastelt, gefilmt, musiziert, … .

Gerne möchten wir Ihnen zeigen, was alles entstanden ist!

Bitte achten Sie darauf, dass die OGS an diesem Tag schon um 15 Uhr schließt, damit alle Mitarbeiter und Kinder am Fest teilnehmen können!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

“WEICHENSTELLUNG”

Das Projekt “WEICHENSTELLUNG” für Viertklässler geht in das 3. Jahr

Bildungsübergänge chancengerecht zu gestalten – das ist ein Thema in allen Bundesländern.

Nachdem das Förderprogramm für Viertklässler im Schuljahr 2016/17 erfolgreich in Köln angelaufen ist, kann dank der Unterstützung der Dr. Harald Hack Stiftung und der Kooperation mit dem Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln bereits im kommenden Schuljahr 2018/19 der dritte Durchgang starten.

WEICHENSTELLUNG für Viertklässler in Köln etabliert

  An der GGS An St. Theresia und 16 weiteren Kölner Grundschulen startete zum Schuljahr 2016/17 das Projekt WEICHENSTELLUNG für Viertklässler. Lehramtsstudierende der Universität zu Köln unterstützen in diesem Mentoringprojekt Kinder in der vierten Klasse beim Übergang aufs Gymnasium und begleiten sie dort während der ersten beiden Jahre.

Die Projektidee stammt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. In Hamburg wurde das Projekt bereits erfolgreich durchgeführt und des Weiteren am Standort Weingarten adaptiert. Am Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln wurde das Konzept weiterentwickelt und auf die Bedingungen in Köln angepasst. Finanziell wird die Projektumsetzung in Köln von der Dr. Harald Hack Stiftung gefördert.

Bei WEICHENSTELLUNG für Viertklässler fördern Lehramtsstudierende SchülerInnen, die zwar die Voraussetzungen für die Empfehlung zum Besuch des Gymnasiums haben, aber auf Grund vielfältiger Herausforderungen, Widerstände und möglicher Zweifel oftmals doch nicht das Gymnasium besuchen.

Im Projekt werden durch eine umfassende Betreuung und Begleitung der SchülerInnen die Weichen für einen erfolgreichen Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule gestellt.

Ablauf – Begleitung über drei Jahre

  Die Kinder, die am Projekt teilnehmen, werden von den KlassenlehrerInnen am Ende des dritten Schuljahres sorgfältig ausgewählt, die Eltern geben ihr Einverständnis.

Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 gehen die Lehramtsstudierenden vier Stunden pro Woche in die Grundschule. Pro Klasse fördern sie im Schnitt drei Kinder im differenzierten Unterricht, um die Voraussetzungen für den Übergang in ein Gymnasium zu verbessern. Auch eine Unterstützung im Bereich der Hausaufgabenbetreuung gehört dazu. Insgesamt sollen fachliche und überfachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die für die weitere Entwicklung wichtig sind.

Neben der Mitarbeit in den Schulen treffen die MentorInnen ihre SchülerInnen einmal pro Monat an einem Samstag, um mit ihnen an einer kulturellen Veranstaltung teilzunehmen, ein Museum zu besuchen oder einer ähnlichen Aktivität gemeinsam nachzugehen.

Die Studierenden arbeiten eng mit den LehrerInnen zusammen und haben die Möglichkeit im Unterricht zu hospitieren.

Nach dem erfolgreichen Übergang aufs Gymnasium werden die Kinder auch dort in der beschriebenen Weise durch die Studierenden betreut. In Klasse 5 und 6 erhalten die SchülerInnen regelmäßig eine adäquate Förderung durch die Studierenden, um den weiteren Bildungsweg positiv zu gestalten.     Insgesamt profitieren alle Beteiligten:

  • Die SchülerInnen können ihre Potenziale besser entfalten,
  • die Eltern werden bei der Förderung ihrer Kinder unterstützt,
  • die Schulen können stärker auf die unterschiedlichen Begabungen ihrer SchülerInnen eingehen und die
  • Lehramtsstudierenden gestalten schon während ihres Studiums den Schulalltag mit.

Lehramtsstudierende betreuen je drei Kinder über drei Jahre begleitet vom ZfL

  An der Universität zu Köln betreuen in jedem Durchgang 30 Studierende rund 90 Kinder. Es handelt sich vor allem um Studierende im zweiten Semester, die sowohl ihr Eignungs- und Orientierungspraktikum als auch ihr Berufsfeldpraktikum innerhalb des Projektes absolvieren. Für ihre Tätigkeit als MentorInnen erhalten die Studierenden ein Honorar.

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Zentrum für LehrerInnenbildung koordiniert das Projekt und leitet die Begleitseminare für die praktischen Phasen, in denen die konkrete Arbeit mit den Kindern vorbereitet und begleitet wird.

Das ZfL bietet allen MentorInnen zweimal im Jahr Coachingtermine zu allen Themen innerhalb des Projektes an. Dies können die Bereiche Zeitmanagement, Organisation, Beziehung zu den SchülerInnen, Umgang mit Eltern oder ganz andere Felder sein. Hierzu stehen ausgebildete ‘Fachcoaches LehrerInnenbildung’ zur Verfügung.

Quelle: ZfL und weitere Informationen

Musikdetektive im Rahmen des ACHT BRÜCKEN Festivals

Das Musikprojekt

Letzte Woche am 3./4.05. 2018 hatten wir ein Musikprojekt. Die ganze Klasse E1 ging in die Aula an unserer Schule An St. Theresia. Die Leiter hießen Ortrud und Valentin. Wir haben mit Gegenständen Musik gemacht. Zum Beispiel habe ich einen Hausschuh mit Klangstöcken gehauen, dabei kam eine Melodie heraus. Wir sind nach diesen Übungen zu einem Konzert gegangen am Neumarkt. In einer Kirche hat uns eine Gruppe von Erwachsenen Musik vorgespielt. Wir haben die Augen zugemacht und uns etwas über die Musik vorgestellt.

Efe, 4. Schuljahr (E1)   

************************

Musikprojekt

Letzte Woche haben wir an einem Musikprojekt teilgenommen. Es ist in der Schule passiert. Ortrud und Valentin kamen zu uns in die Schule. Es passierte am 3./4.5.2018 um 10 Uhr. Wir sollten Musikdetektive werden. Valentin hat uns laute und leise Klänge dirigiert. Wir haben am Freitag einen Ausflug zu einem Konzert gemacht.

Liwia, 2. Schuljahr (E1)

 

 

Mehr Bilder finden Sie hier

24. April – türkisches Kinderfest

Am 24.04.2018 haben wir an unserer Schule den türkischen Kindertag gefeiert. Dazu dürften wir das Theater Hacivat und Karagöz begrüßen. Die Kinder und Eltern hatten dabei sehr viel Spaß und wir bedanken uns herzlich für den tollen Vormittag beim türkischem Kulturzentrum Köln (Yunus Emre Enstitüsü), die dies finanziert haben.

 

Stadtmeisterschaft Basketball

Am 22.03.2018 hat die Basketball Mannschaft der GGS An St. Theresia an den Stadtmeisterschaften teilgenommen. Begleitet wurden sie von unserem Trainer Moritz und Frau Henschke. Dort belegten sie einen tollen 3. Platz und wurden als ein sehr fair spielendes Team hervorgehoben.

Wir gratulieren allen Teilnehmenden herzlich!

 

 

Wert(e)voller Nachmittag

Die Schulpflegschaft hat am 12.04.2018 zu einem wert(e)vollen Nachmittag eingeladen. Mit Hilfe des Projekts “Miteinander Stark” haben Eltern und Kollegium in den letzten Wochen gesammelt, was ihnen in Schule wichtig ist. Der respektvolle Umgang mit Vielfalt, körperliche und geistige Gesundheit und die Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft wurden als wichtige Überschriften genannt. Mit 40 weiteren Eltern konnten wir diese Ergebnisse nun diskutieren und weiterentwickeln. Der wert(e)volle Nachmittag klang bei guten Gesprächen mit leckerem Essen aus. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und freuen uns auf die nächsten Gespräche!

 

Mehr dazu finden Sie in unserer Bildergalerie!