„Willst du mein Freund sein?“ – Theaterprojekt mit Kindern der Seiteneinsteigerklasse

Im März/April nahmen 16 Schülerinnen und Schüler unserer Schule an einem sechstägigen theater-pädagogischen Projekt zum Thema „Freundschaft“ teil. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum, wurde der Kontakt zum Theater ImPuls aus Porz hergestellt, das das Projekt durchführte. Gefördert wurde dieses von der Stiftung „Deutsches Hilfswerk“.

Jahr für Jahr kommen viele Menschen und besonders Kinder aus dem Ausland nach Deutschland und nach Köln. Auch die GGS „An St. Theresia“ hat das Glück, einige dieser neu zugewanderten Kinder in ihre Schulgemeinschaft aufnehmen zu dürfen. Hier lernen und leben sie gemeinsam mit anderen Kindern und bereichern die Gemeinschaft. Dabei werden die Kinder nicht nur von ihren Lehrerinnen unterstützt, sondern immer wieder auch von Personen, die von außerhalb in die Schule kommen – so zum Beispiel von Theater ImPuls.

Während der Projekttage erarbeiteten die Kinder gemeinsam mit den Theaterpädagogen und ihrer Lehrerin Frau Tillmann entlang des Bilderbuchs „Irgendwie Anders“ ein eigenes Theaterstück zu den Themen Freundschaft und Anderssein. Der Fokus lag hierbei allerdings nicht auf den (allzu oft oberflächlichen) Unterschiedlichkeiten. Vielmehr wurde nach verbindenden Gemeinsamkeiten gesucht und festgestellt, dass die Unterschiede „das Leben eben bunt machen“. So begann das Stück mit einigen Aussagen, dass „alle Menschen Freunde und Freundinnen brauchen“ und dass man „mit Freunden lachen und spielen kann“. In einem Puppentheater wurde die Geschichte von „Irgendwie Anders“ nacherzählt und nachgespielt. Anschließend erlebten die zahlreichen Zuschauer in einer Szene, wie schwierig es sein kann, Freunde zu finden.

Die teilnehmenden Kinder waren während der Projekttage begeistert bei der Sache: es wurde in mehreren Sprachen gesungen, gelacht und natürlich Theater gespielt. Für viele war es das erste Mal, im Scheinwerferlicht zu stehen und vor Publikum aufzutreten. Auch viele Eltern kamen in die Schule, um den großen Auftritt ihrer Kinder zu würdigen. Der große Applaus nach der Präsentation ließ die Augen der Kinder leuchten und viele gingen mit vor Stolz geschwellter Brust nach Hause. Für alle Beteiligten hieß es am Schluss: So ein Projekt darf gern wiederholt werden!

Tina Tillmann, Lehrerin für die SEK