Wir begrüßen 48 neue Schülerinnen und Schüler

12558994037C1c54Wir wünschen allen neuen Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern alles Gute zum Schulanfang und zum Schulbeginn An St. Theresia!

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Euch und Ihnen!

Am Donnerstag, den 7. September finden von 18.00-19.30 Uhr die ersten Sitzungen der Klassenpflegschaft statt.

Dort erhalten Sie auch alle wichtigen Informationen zum Schuljahr.

Einladung zum Schulfest am Freitag, den 7. Juli 2017 von 15-18 Uhr

Am Freitag, den 7. Juli feiert unsere Schule ein großes Schulfest.

Jede Teamklasse gestaltet einen Picknickplatz. Jedes Kind bringt für dieses Picknick  etwas zu Essen und zu Trinken mit, was dann mit allen geteilt wird.

Bei Fragen wenden Sie sich auch gerne an die Vorsitzende der Klassenpflegschaft.

Für die Kinder gibt es viele Spielmöglichkeiten unter dem Motto „Jahrmarkt Sankt Theresia“, die die Schulpflegschaft vorbereitet.

Es gibt Aufführungen unserer Schulband, der Bläser-AG und der Theater-AG.

Wir möchten Sie herzlich einladen und freuen uns wenn Sie kommen!

 

 

„Willst du mein Freund sein?“ – Theaterprojekt mit Kindern der Seiteneinsteigerklasse

Im März/April nahmen 16 Schülerinnen und Schüler unserer Schule an einem sechstägigen theater-pädagogischen Projekt zum Thema „Freundschaft“ teil. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum, wurde der Kontakt zum Theater ImPuls aus Porz hergestellt, das das Projekt durchführte. Gefördert wurde dieses von der Stiftung „Deutsches Hilfswerk“.

Jahr für Jahr kommen viele Menschen und besonders Kinder aus dem Ausland nach Deutschland und nach Köln. Auch die GGS „An St. Theresia“ hat das Glück, einige dieser neu zugewanderten Kinder in ihre Schulgemeinschaft aufnehmen zu dürfen. Hier lernen und leben sie gemeinsam mit anderen Kindern und bereichern die Gemeinschaft. Dabei werden die Kinder nicht nur von ihren Lehrerinnen unterstützt, sondern immer wieder auch von Personen, die von außerhalb in die Schule kommen – so zum Beispiel von Theater ImPuls.

Während der Projekttage erarbeiteten die Kinder gemeinsam mit den Theaterpädagogen und ihrer Lehrerin Frau Tillmann entlang des Bilderbuchs „Irgendwie Anders“ ein eigenes Theaterstück zu den Themen Freundschaft und Anderssein. Der Fokus lag hierbei allerdings nicht auf den (allzu oft oberflächlichen) Unterschiedlichkeiten. Vielmehr wurde nach verbindenden Gemeinsamkeiten gesucht und festgestellt, dass die Unterschiede „das Leben eben bunt machen“. So begann das Stück mit einigen Aussagen, dass „alle Menschen Freunde und Freundinnen brauchen“ und dass man „mit Freunden lachen und spielen kann“. In einem Puppentheater wurde die Geschichte von „Irgendwie Anders“ nacherzählt und nachgespielt. Anschließend erlebten die zahlreichen Zuschauer in einer Szene, wie schwierig es sein kann, Freunde zu finden.

Die teilnehmenden Kinder waren während der Projekttage begeistert bei der Sache: es wurde in mehreren Sprachen gesungen, gelacht und natürlich Theater gespielt. Für viele war es das erste Mal, im Scheinwerferlicht zu stehen und vor Publikum aufzutreten. Auch viele Eltern kamen in die Schule, um den großen Auftritt ihrer Kinder zu würdigen. Der große Applaus nach der Präsentation ließ die Augen der Kinder leuchten und viele gingen mit vor Stolz geschwellter Brust nach Hause. Für alle Beteiligten hieß es am Schluss: So ein Projekt darf gern wiederholt werden!

Tina Tillmann, Lehrerin für die SEK

 

 

Forumtheater „inszene“ in der GGS An St. Theresia: Zusammen kommen

  • Auf dem Schulweg läuft Lena neben Louis und Theresa her. Die beiden hören Musik auf ihren Handys und schicken sich Links und Spiele hin und her. Lena hat kein Handy.
  • Keiner will mit Lukas spielen. Er klaut Energy-Drinks um sich bei den anderen Kindern beliebt zu machen.

Wie kann man da wirklich zusammen kommen? Wie kann Freundschaft aussehen, wenn die Verhältnisse, in denen die Kinder leben, so unterschiedlich sind? Und wie kann man respektvoll miteinander sein, auch wenn einem der andere komisch vorkommt?

Das Theaterstück

Das Forumtheater inszene zeigt mit dem Theaterstück „Zusammen kommen“ in der GGS An St. Theresia Szenen, in denen Kinder Kontakt suchen und sich miteinander anfreunden. Verschiedene Hindernisse führen aber dazu, dass eine zarte Freundschaft im Keim zerbricht und ein Junge, der von zu Hause wenig Unterstützung bekommt, ausgegrenzt wird.

Die Kinder aus dem Publikum suchen nach Lösungen. Sie kennen diese und ähnliche Situationen und suchen im Anschluss an die Präsentation des Stückes nach Möglichkeiten, wie die Kinder aus dem Theaterstück miteinander umgehen könnten. Dabei kommen sie auf die Bühne und ersetzen einzelne Rollen. Die Schauspieler bleiben in den Gegenrollen und spielen die Geschichte Schritt für Schritt neu, bis das Publikum zufrieden ist, mit sich und mit dem Verlauf der Geschichte.

Was nehmen die Kinder mit?

Dabei werden en passant einige Dinge klar: Nicht alle Kinder haben ein Handy und eine Wii und können in den Urlaub fahren. Ein Urlaub auf den Malediven macht nicht unbedingt glücklich.

Freundschaft lässt sich nicht erkaufen und auch nicht erklauen. Keiner will allein sein. Und vor allem: Freundschaft und Miteinander kann gelingen, wenn man Zweifel und Fragen ausspricht, wenn man gemeinsam nach Lösungen sucht und wenn man versucht, den anderen zu verstehen.

Die Veranstaltung wird finanziert von „Wir helfen“.

Kontakt:

Forumtheater inszene e.V.,

Tel: 02247/900400,

Email: info@forumtheater-inszene.de

Bericht von Kindern der Klassen C1 ind C2:

Am Montag, dem 8. Mai war das Theater InSzene bei uns. Und zwar extra nur für uns Viertklässler. Alle Viertklässler aus unserer Schule waren in der Aula. Zuerst haben wir uns begrüßt und uns aufgewärmt mit einem Klatschspiel.

Im ersten Teil ging es um Situationen, bei denen sich Kinder und Eltern manchmal nicht wohl fühlen. Denen ging es nicht gut. Dann schlagen die Kinder sich und beleidigen sich auch. Sie wollen Handyspielen. Ein Mädchen hatte kein Handy und konnte nicht mitspielen. Manchmal wurden Kinder ausgeschlossen.

Die Leute haben immer die Rollen getauscht. Die konnten ganz schnell jemand anders sein: ein Junge oder ein Vater.

Im zweiten Teil mussten wir sagen, wie es den Kindern ging. Wir durften den Schauspielern Tipps geben, wie man es besser machen kann, damit sich alle wohlfühlen. Dann haben sie noch einmal gespielt und es anders gemacht. Manchmal ging es dann einem anderen Kind schlecht. Später durften auch Kinder so spielen, dass der Streit geklärt werden konnte. Wenn es allen gut ging, konnten wir eine andere Situation aussuchen.

Die haben gut gespielt und es war sehr lustig. Die Kinder haben sehr gelacht und die haben sich sehr gefreut. Nach dem Theater durften wir mit den Schauspielern reden und Fragen stellen. Die waren sehr nett.

 

Die Klassen C1 und C2

 

RheinStars-Grundschul-Cup 2017 mit der GGS An St. Theresia

 

Am Samstag den 13. Mai von 9-13 Uhr waren alle Kinder in die Sporthalle des Apostelgymnasiums (Sportschule NRW) zu einem Basketball-Turnier der Grundschul-AGs geladen. Mädchen und Jungen spielten gemischt nach vereinfachten Regeln und der Spaß stand im Vordergrund. Begleitet wurde das Turnier von Profi-Spielern der RheinStars und dem Maskottchen „Jeck“.

Auch wir, die GGS An St. Theresia, waren dabei. Zwei unserer Kinder (Rans und Herve) aus der Basketball-AG begaben sich mit Frau Reiz und Frau Sahin an diesem Samstag morgen ins Apostelgymnasium.

Unsere Kinder waren hoch motiviert bei der Sache und hatten großen Spaß. Mutig spielten sie mit vielen Kinder aus verschiedenen Schulen zusammen. An ihrer Seite ein Profi, der sie an diesem Tag unterstützte. Alle waren Sieger an diesem Tag und nahmen Urkunden und signierte Basketbälle mit nach Hause.

Wir sind froh, dass wir an dieser Veranstaltung teilnehmen konnten. Besonders danken wir Johannes Strasser (Rheinstars), der das ganze organisiert hat.

Mit Hilfe des Körbe für Köln e.V. (http://www.koerbe-fuer-koeln.de/ueberuns.php) haben wir einen tollen Basketballtrainer (Moritz) an unserer Schule und dies ermöglicht uns auch die Kooperation mit den Rheinstars.

Für alle Kinder denen Basketball Spaß macht bieten wir weiterhin unsere Basketball-AG an der Schule an. Auch in den Ferien gibt es die Möglichkeit über die Rheinstars an einem Basketball-Camp teilzunehmen.

http://www.rheinstars-koeln.de/verein/basketball-camps/

RheinStars GSC 2017

 

Projekt „Weichenstellung“ erfolgreich

Das Projekt „WEICHENSTELLUNG“ für Viertklässler geht in das 2. Jahr

Weichenstellung für Viertklässler KölnBildungsübergänge chancengerecht zu gestalten – das ist ein Thema in allen Bundesländern.

Nachdem das Förderprogramm für Viertklässler im Schuljahr 2016/17 erfolgreich in Köln angelaufen ist, kann dank der Unterstützung der Dr. Harald Hack Stiftung und der Kooperation mit dem Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln bereits im kommenden Schuljahr 2017/18 der zweite Durchgang starten.

WEICHENSTELLUNG für Viertklässler in Köln etabliert

Weichenstellung Lehramt ZfL Uni KölnAn der GGS An St. Theresia und 16 weiteren Kölner Grundschulen startete zum Schuljahr 2016/17 das Projekt WEICHENSTELLUNG für Viertklässler. Lehramtsstudierende der Universität zu Köln unterstützen in diesem Mentoringprojekt Kinder in der vierten Klasse beim Übergang aufs Gymnasium und begleiten sie dort während der ersten beiden Jahre.

Die Projektidee stammt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. In Hamburg wurde das Projekt bereits erfolgreich durchgeführt und des Weiteren am Standort Weingarten adaptiert. Am Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln wurde das Konzept weiterentwickelt und auf die Bedingungen in Köln angepasst. Finanziell wird die Projektumsetzung in Köln von der Dr. Harald Hack Stiftung gefördert.

Bei WEICHENSTELLUNG für Viertklässler fördern Lehramtsstudierende SchülerInnen, die zwar die Voraussetzungen für die Empfehlung zum Besuch des Gymnasiums haben, aber auf Grund vielfältiger Herausforderungen, Widerstände und möglicher Zweifel oftmals doch nicht das Gymnasium besuchen.

Im Projekt werden durch eine umfassende Betreuung und Begleitung der SchülerInnen die Weichen für einen erfolgreichen Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule gestellt.

Ablauf – Begleitung über drei Jahre

Weichenstellung Lehramt Uni Köln ZfLDie Kinder, die am Projekt teilnehmen, werden von den KlassenlehrerInnen am Ende des dritten Schuljahres sorgfältig ausgewählt, die Eltern geben ihr Einverständnis.

Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 gehen die Lehramtsstudierenden vier Stunden pro Woche in die Grundschule. Pro Klasse fördern sie im Schnitt drei Kinder im differenzierten Unterricht, um die Voraussetzungen für den Übergang in ein Gymnasium zu verbessern. Auch eine Unterstützung im Bereich der Hausaufgabenbetreuung gehört dazu. Insgesamt sollen fachliche und überfachliche Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die für die weitere Entwicklung wichtig sind.

Neben der Mitarbeit in den Schulen treffen die MentorInnen ihre SchülerInnen einmal pro Monat an einem Samstag, um mit ihnen an einer kulturellen Veranstaltung teilzunehmen, ein Museum zu besuchen oder einer ähnlichen Aktivität gemeinsam nachzugehen.

Die Studierenden arbeiten eng mit den LehrerInnen zusammen und haben die Möglichkeit im Unterricht zu hospitieren.

Nach dem erfolgreichen Übergang aufs Gymnasium werden die Kinder auch dort in der beschriebenen Weise durch die Studierenden betreut. In Klasse 5 und 6 erhalten die SchülerInnen regelmäßig eine adäquate Förderung durch die Studierenden, um den weiteren Bildungsweg positiv zu gestalten.

Weichenstellung Lehramt Uni Köln ZfLInsgesamt profitieren alle Beteiligten:
  • Die SchülerInnen können ihre Potenziale besser entfalten,
  • die Eltern werden bei der Förderung ihrer Kinder unterstützt,
  • die Schulen können stärker auf die unterschiedlichen Begabungen ihrer SchülerInnen eingehen und die
  • Lehramtsstudierenden gestalten schon während ihres Studiums den Schulalltag mit.

Lehramtsstudierende betreuen je drei Kinder über drei Jahre begleitet vom ZfL

Weichenstellung Lehramt Uni Köln ZfLAn der Universität zu Köln betreuen in jedem Durchgang 30 Studierende rund 90 Kinder. Es handelt sich vor allem um Studierende im zweiten Semester, die sowohl ihr Eignungs- und Orientierungspraktikum als auch ihr Berufsfeldpraktikum innerhalb des Projektes absolvieren. Für ihre Tätigkeit als MentorInnen erhalten die Studierenden ein Honorar.

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Zentrum für LehrerInnenbildung koordiniert das Projekt und leitet die Begleitseminare für die praktischen Phasen, in denen die konkrete Arbeit mit den Kindern vorbereitet und begleitet wird.

Das ZfL bietet allen MentorInnen zweimal im Jahr Coachingtermine zu allen Themen innerhalb des Projektes an. Dies können die Bereiche Zeitmanagement, Organisation, Beziehung zu den SchülerInnen, Umgang mit Eltern oder ganz andere Felder sein. Hierzu stehen ausgebildete ‚Fachcoaches LehrerInnenbildung‘ zur Verfügung.

Quelle: ZfL und weitere Informationen

Projektwoche „Respekt“

Präsentationsfest am Freitag, 31. März von 15 bis 16.30 Uhr

Wir freuen uns auf unsere Projektwoche zum Thema „Respekt“!

Wir leben in einer Welt und einer Gesellschaft, in der respektvolles Sprechen und ein respektvoller Umgang miteinander immer schwieriger und weniger wird. Die Tageszeitungen und sozialen Netzwerke bestätigen diese Beobachtung.

Die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben vieler unterschiedlicher Menschen in einer Demokratie ist der Respekt vor anderen Kulturen, Religionen und Meinungen.

Wir als Schule haben den Auftrag, unsere Kinder in diesem Sinne zu erziehen und zu erfolgreichen Teilhabern unserer Gesellschaft zu machen!

Gegenseitiger Respekt von Eltern, Schülern, Lehrerinnen und Mitarbeitern ist für die GGS An St. Theresia die Grundlage für das Schulmotto „Miteinander Leben-Voneinander Lernen“!

Das möchten wir in der Projektwoche mit den Kindern besprechen und einüben.

Helfen wird uns dabei das Projekt „Millimetertraining“ www.millimetertraining.de, das mit den Kindern die „Stopphand“ einführen wird.

Alle Kinder haben in dieser Woche einen besonderen Stundenplan, der schon ausgeteilt wurde!

 

Auch die Eltern möchten wir einladen, am Donnerstag, den 23. März von 9-12 Uhr ein Elternseminar in der Schule zu besuchen, das sich um Respekt und Wertschätzung in Streitsituationen mit Kindern beschäftigt. Dieses Elternseminar wird gemeinsam von Frau Tunc (DTVK) und Frau Jagemann (Interkulturelles Zentrum) geleitet.

Am Freitag, den 31. März präsentieren wir in einem kleinen Abschlussfest die Ergebnisse der Projektwoche von 15 bis 16.30 Uhr. Herzliche Einladung an alle Interessierte!

 

AG Angebote im 2. Halbjahr

Wir freuen uns auch im 2. Halbjahr, gemeinsam mit unseren außerschulichen Partnern, zahlreiche interessante AGs für alle Kinder der GGS An St. Theresia anbieten zu können! Frau Reiz nimmt die Wahlzettel bis zum 20.2. entgegen.

 

AG Tag Zeit Klassen
Kochen Montag 14.00-16.00h 2 bis 4
Ballett 14.00-15.00h 1 und 2
Hip Hop Jungs 15.30-16.30h 3 und 4
Fußball 1. Mannschaft Dienstag 14.00- 15.30h 3 und 4
Theater 14:30-16:00 h 3 und 4
Fußball 2. Mannschaft Mittwoch 14.15-15.15h 3 und 4
Kostüme und Bühnenbild (Kunst) 14:30-16:00 h 1 bis 4
Foto 14.30-16.00h 3 und 4
Lauf- und Fangspiele 15.00-16.00h 1 und 2
Tanz 14.30-15.30h 1 und 2
Zumba 15.00-16.00h 3 und 4
Schach Donnerstag 14.00- 14.45h 1 und 2
Schach 14.45- 15.30h 3 und 4
spielerisches Bewegen/Turnen 14.45-16.15 2 bis 4
Basketball 14.00- 15.00h 1 und 2
Basketball 15.00- 16.00h 3 und 4

deutsch-türkische Lesung „Istanbul“ in der Zentralbibliothek

Ausflug in die Stadtbibliothek

Im Rahmen der mehrsprachigen Leseförderung besuchten wir am 06.02.2017 die Zentralbibliothek am Neumarkt. Nach dem freundlichen Empfang mit Buffet (Kuchen und Getränke) wurde uns da eine deutsch-türkische Lesung zum Thema „Istanbul“ mit musikalischer Begleitung angeboten. Die zweisprachige Lesung des Buches „Mert und der wundersame Fes – eine Reise durch die Zeit in Istanbul“ von Betül Sayin und Reinhard Fischer bereitete Kindern große Freude. Wir durften viele Fragen stellen, die von Vorleserin beantwortet wurden. Zusätzlich zur Lesung gab es auch eine Bilderausstellung zum Buch, die uns die Möglichkeit gab, uns mit dem Thema visuell zu beschäftigen. Nach der wunderbaren Zeit in der Bibliothek gingen wir Eis essen.

Kadriye Dogan, HKU

 

 

Koch AG- Ausflug zum Gut Paulinenwäldchen in Aachen

Wir möchten uns ersteinmal bei der Sarah Wiener Stiftung (https://sw-stiftung.de/startseite.html) dafür bedanken, dass wir immer wieder die Möglichkeit haben mit den Kindern der Koch-AG eine ausserschulische Erfahrung zu machen. Ohne die tolle Unterstützung wäre das in keiner Form so möglich. DANKE!

Für unsere Kinder ist das ein riesen Erlebnis. Sie sehen verschiedene Tiere und lernen viel über die Arbeit auf einem Bauernhof, aber auch über Nachhaltigkeit und Respekt vor den Lebewesen. Auch sprachlich gibt es dort eine tolle Wortschatzerweiterung für unsere Schülerinnen und Schüler, nicht nur aus der „Vorbereitungsklasse“, die an diesem Ausflung teilnehmen konnten.

Die Mitarbeiter vom Gut Paulinenwäldchen (http://www.bioland-gauchel.de/) haben immer ein tolles Programm und nehmen uns herzlich auf.

Wir hoffen, dass wir diese schöne Erfahrung noch oft machen dürfen!

Martha Reiz, Lehrerin und Leitung der KochAG

Vorlesetag 2016 an der GGS An St. Theresia

vorlesetag_logo_2xDer Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands.

Auch die GGS An St. Theresia beteiligt sich am 18.11.2016 wieder an diesem Fest. Von 11.00 – 11.45 Uhr werden in allen Klassenräumen verschiedene Bücher vorgelesen.

Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Wir hoffen auf einen erfolgreichen Vorlesetag und wünschen uns, dass unsere Kinder und ihre Eltern Begeisterung für das Lesen und Vorlesen behalten!